Herzratenvariabilität

Die Herzratenvariabilität (HRV) ist ein zentrales Instrument zur Bestimmung des individuellen Gesundheitsstatus. Jährlich rund 1.000 wissenschaftliche Studien aus verschiedensten Bereichen der Forschung bestätigen den Wert und das Potenzial der gemessenen Parameter.

Joysys greift als Spin-Off des privaten Human Research Forschungsinstitutes auf über 20 Jahre Erfahrung im Bereich der HRV zurück. Beginnend bei der Weltraumforschung im Rahmen des AustroMIR Projektes 1991 stellten Prof. Dr. Maximilian Moser und sein Wissenschaftsteam mit eigens gebauten Sensoren die interessanten Eigenschaften der HRV für die Beschreibung des Gesundheitszustandes des Individuums fest. Die russische Weltraumbehörde nutzte die gebauten Geräte bis zum kontrollierten Absturz der Weltraumstation MIR weiter.

Unsere ChronoCord© HRV Messgeräte wurden in wissenschaftlichen Projekten weiter entwickelt und finden gemeinsam mit intelligenten Softwaresystemen inzwischen vielfältigen Einsatz im Gesundheitsbereich.

Die HRV beschreibt die Veränderung der Zeitabstände zwischen den Herzschlägen, technisch umgesetzt durch hochgenaue Bestimmung der R-Zacken (größte Zacke im EKG) Zeitpunkte aus dem EKG. Der Herzschlag wird durch das vegetative Nervensystem beeinflusst und gesteuert. Der aktivierende Sympathikus beschleunigt den Herzschlag, der ausgleichende Vagus (als Hauptnerv des Parasympathikus) beruhigt den Herzschlag. Das Wechselspiel des Nervensystems zeichnet sich durch zeitliche Veränderungen zwischen den R-Zacken ab und wird nach der hochgenauen Messung mit unserem ChronoCord© Messgerät über eine Frequenzanalyse berechnet und graphisch dargestellt.