Herzrhythmusflexibilität – Chronobiologie und HRV in Symbiose

Die Herzratenvariabilität ist eine nichtinvasive Methode der Messung und Darstellung biologischer Rhythmen, welche durch das vegetative Nervensystem gesteuert und wiedergegeben werden.

Die Chronobiologie untersucht die zeitliche Organisation physiologischer und psychologischer Prozesse und wiederholter Verhaltensmuster von Organismen, welche endogen oder exogen beeinflusst werden.

Prof. Dr. Maximilian Moser und sein Wissenschaftsteam haben aus dem technischen Ansatz der HRV und dem systemisch-physiologischen Ansatz der Chronobiologie ein Gesamtsystem geschaffen, welches in Form der Herzrhythmusflexibilität die Darstellbarkeit der Rhythmen mit den beeinflussenden Faktoren kombiniert und ein einzigartiges Gesamtsystem für die Gesundheitssteuerung bietet:

  • Gesundheitsheitsmessung: Kurz- und Langzeitmessung der HRV und Abgleich mit Vergleichsparametern über unsere wissenschaftliche Datenbank
  • Gesundheitssteuerung: Die Gesundheitspotenziale werden gemessen und in Trendkanälen weiter erfasst. Ergeben sich Abweichungen, kann frühzeitig reagiert und so Risiken vermindert oder Ressourcen optimiert werden.
  • Live-Intervention und Biofeedback: Gemeinsam mit dem Human Research Institut wurde eine Methode entwickelt und geschützt, die die individuelle Rhythmik in Echtzeit misst und durch gezielte Stimulation von Sinneseindrücken verbessert. So kann ein Zustand der Entspannung oder der Kohärenz (Vorstufe des Flow-Zustands) hergestellt werden.